Immer häufiger wird der Aufklärungsunterricht an Schulen oder Teile des Unterrichts von sogenannten LSBTIQ-Gruppen durchgeführt – oft ohne die Anwesenheit des Lehrers. LSBTIQ steht für lesbisch, schwul, bi, transsexuell, intersexuell und queer. Queere Bildung will LSBTIQ-Lebensweisen in den Schulen z.B. durch “Authentische Begegnungen mit LSBTIQ*-Aufklärer_innen” erfahrbar machen. In Hessen wird dies u.a. durch folgende Projekte verwirklicht:

SCHLAU Hessen

SCHLAU Hessen ist in Frankfurt (in Kooperation mit our generation e.V.), Marburg/Gießen, Kassel, Darmstadt (in Zusammenarbeit mit Vielbunt e.V.) und Wiesbaden (gemeinsam mit der AIDS-Hilfe und Warmes Wiesbaden).

»In Workshops mit Schulklassen, Jugendlichen und jungen Erwachsenen bieten ehrenamtliche Teams die Möglichkeit, mit jungen lesbischen, schwulen, bi, trans*, inter* und queeren Menschen ins Gespräch zu kommen. (…) Wir sprechen dabei über Lebenswirklichkeiten und Biografien, das eigene Coming-Out, Diskriminierungserfahrungen sowie Vorurteile und Rollenbilder.«

»Ziele von SCHLAU:
-Vorurteile und Klischees erkennen und reflektieren;
-Sensibilisieren für die Lebenssituation von jungen LSBTIQ*-Personen;
-Diskriminierung sichtbar und ihre Mechanismen methodisch erfahrbar machen;
-Physischer und psychischer Gewalt vorbeugen;
-Gespräche ermöglichen und gesellschaftliche Vielfalt sichtbar machen;
-Respekt und Akzeptanz von geschlechtlicher und sexueller Vielfalt fördern;
-Kompetenzen für ein Engagement gegen Homo- und Trans*phobie vermitteln;
-Jugendlichen und jungen Erwachsenen Mut machen für einen selbstbewussten Umgang mit ihrer sexuellen Orientierung und geschlechtlichen Identität

Die Workshops dauern 90 bzw. 180 Minuten und finden in der Regel ohne Lehrkräfte statt.

Email: info@schlau-hessen.de 

pro familia

pro familia Hessen verfügt über 22 Beratungsstellen, 7 Außenstellen und ein medizinisches Institut.

In ihrem sexualpädagogischen Konzept geht pro familia Hessen davon aus, dass Kinder sexuelle Wesen von Anfang an seien. Während der Pubertät solle die „Selbstbezogenheit“ vor der „Partnerbezogenheit“ bestärkt werden: »Wir glauben, dass es Mädchen und Jungen gut tut, sich erst einmal selbst kennen zu lernen, wozu auch die Selbstbefriedigung als eigenständige Form des sexuellen Aktivseins gehört.«

pro familia Hessen hat u.a. auch einen Aufklärungsfilm für Jugendliche ab der 8. Klasse erstellt, SexLustLiebe: »[Es geht um] Beziehungen und Gefühle, um Körperlichkeit, sexuelle Erfahrung, Aufklärung, Verhütung und Fruchtbarkeit. (…) SexLustLiebe bietet beim Zuschauen viele Identifikationsmöglichkeiten und präsentiert vielfältige Formen, Sexualität zu leben, ohne eine Wertung vorzunehmen. Die wesentliche Botschaft des Films –„Du bestimmst selbst“ – setzt auch Wissen voraus. In speziellen Infoteilen, die in den Film eingebettet sind, werden körperliche Vorgänge deutlich dargestellt und benannt.«

pro familia organisiert bundesweit Schulveranstaltungen im Bereich Sexualaufklärung. Auf ihrer Webseite sind etliche Texte und Literaturlisten zum Thema Sexualaufklärung sowie Materialien für die Schularbeit, wie z.B. ein Holz-Penis-Set und schmalere Kondome.

Netzwerk für Demokratie und Courage

Auch in Hessen ist das NDC mit mehreren Workshops und Projekttagen an Schulen aktiv, insbesondere mit dem Projekttag S, „Alle gleich? Alle anders? Alles gut?“ (ab Kl. 8), in dem es hauptsächlich um vermeintlichen Sexismus, um die Infragestellung tradierter Geschlechterrollen, um sexuelle Orientierungen, Coming-Out, „Einblicke in lesbische, bisexuelle und schwule Lebensrealitäten“ geht.