Neue „LGBTIQ-Strategie“ der EU: Umfassende Attacke gegen Ehe und Familie

Die EU-Kommission holt zum schweren Schlag gegen Ehe und Familie aus: Im November stellte Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen die erste „Strategie zur Gleichstellung von LGBTIQ in der EU“ vor, um angebliche Ungleichheit und Diskriminierung zu bekämpfen.

Mit dieser „LGBTIQ-Strategie“ verletzt die EU erneut das Subsidiaritätsprinzip und überschreitet ihre Zuständigkeiten: Zahlreiche Punkte greifen massiv in die Familienpolitik der einzelnen Mitgliedsstaaten ein.

Beispielsweise plant die Kommission eine „Gesetzgebungsinitiative zur gegenseitigen Anerkennung von Elternschaft“ bei „Regenbogenfamilien“ sowie „Maßnahmen zur Förderung der gegenseitigen Anerkennung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften zwischen den Mitgliedstaaten“. Dies würde etwa den jüngsten geplanten Verfassungsänderungen der ungarischen Regierung zu Ehe und Familie deutlich widersprechen.

Kriminalisierung der Familienschützer?

Aber auch außerparlamentarische Initiativen würden in ihrer Freiheit, sich für Ehe und Familie einzusetzen, stark eingeschränkt: Die Liste der „EU-Straftaten“ soll um „Hassdelikte und Hetze“ gegen LGBTIQ erweitert und „Online-Hassreden und -Desinformation gegen LGBTIQ“ bekämpft werden.

Wer also weiterhin dazu steht, dass die Ehe zwischen einem Mann und einer Frau geschlossen wird und dass Familie aus Vater, Mutter und Kindern besteht, kann wegen angeblicher „Hassdelikte und Hetze“ zensiert und strafrechtlich verfolgt werden. Denn die Deutungshoheit über diese schwammigen Begriffe liegt natürlich bei der EU.

Zudem will die EU-Kommission die LGBTIQ-Lobby finanziell fördern, die rechtliche „Anerkennung von Transgender- und nichtbinären Identitäten“ in den Mitgliedsstaaten durchsetzen, „Maßnahmen zur Gleichstellung von LGBTIQ“ in der Entwicklungshilfe unterstützen und „LGBTIQ-Gleichstellung“ sogar „in alle EU-Politikbereiche integrieren“.

Große europaweite Protest-Petition

Kurz gesagt: Volle LGBTIQ-Propaganda, mehr Geld für die LGBTIQ-Lobby, Druck auf familienfreundliche Regierungen und das Risiko für Familienschützer, kriminalisiert zu werden. Die „LGBTIQ-Strategie“ ist eine Katastrophe.

Diese gezielte Anti-Familien-Agenda der EU-Kommission unter Führung der „siebenfachsten Mutter aller Zeiten“ muss weithin bekannt werden. Eine entsprechende CitizenGO-Petition an Ursula von der Leyen ist bereits von über 89.000 Menschen europaweit unterzeichnet worden.

Ein Gedanke zu “Neue „LGBTIQ-Strategie“ der EU: Umfassende Attacke gegen Ehe und Familie

  1. DER SCHWACHSINN BEGINNT ! ANTICHRISTLICH, ANTIBIBLISCH, ANTIGÖTTLICH
    von der Leyen – Tochter eines Politikers und Theologen !
    Ich begrüsse es, wenn Christen sich dagegen erheben, hier muss man Gott
    mehr gehorchen als den Menschen.
    Aber es gibt auch Menschen, die nichts mit dem Christentum zu tun haben und
    diese Attacke gegen die Ehe, Familie auch nicht gut heissen.
    Auch der Genderwahnsinn wird von vielen abgelehnt.
    Die Menschen werden immer unnatürlicher und eilen einem Sodom und Gomorra entgegen!

    Gefällt mir

Schreibe eine Antwort zu Armin Barkey Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.